Episode #62 – War da was? Kommt da was?

2021 ist Geschichte, 2022 noch jungfräulich. Nach- und Vorschauen.

Im Gegensatz zu Christian war Carin ja immer ganz groß mit guten Vorsätzen fürs neue Jahr. Doch diesmal? Fehlanzeige! Unser Saloongirl hat sich nichts vorgenommen – aber laut eigener Aussage einiges in petto. Dagegen ist der Cowboy voller Tatendrang und teilt seine Ziele für 2022.
Auf 2021 schauen die beiden mit gemischten Gefühlen zurück, auch wenn längst nicht alles schlecht war. Genau genommen war sogar einiges ziemlich prima!

Web-Tipp:

Phantastischer Montag

Buch-Tipp:

Film-Tipp:

Mini-Serie »In 80 Jahren um die Welt«

Episode #61 – Merry XXL-Christmas

Es weihnachten gar sehr … sehr … SEHR!

Liebe Saloon-Gäste, wir wünschen euch von ganzem Herzen fröhliche Weihnachten! Und falls der Tag nicht ganz so spaßig oder besinnlich wie geplant ist (soll ja vorkommen), haben wir Abhilfe. Unsere traditionelle Weihnachtsepisode ist wie immer prall gespickt mit tollen Beiträgen von wunderbaren Kolleginnen und Kollegen. Und mit Special Effects von Scotty. Carins neuer Vierbeiner – ein etwas renitenter Airedale-Terrier-Welpe – kommentiert zu Christians Begeisterung zwischendurch mit.

Viel Vergnügen beim Lauschen!

Wir hören uns regulär wieder ab dem 11. Januar 2022.

Teilnehmende Kolleg:innen:

Episode #59 – 10 krasse Vorurteile gegen Schreibende

Wie viel Wahrheit steckt in den Vorurteilen?

Wer kennt sie nicht, die selbstverliebten Schriftsteller:innen, die einmal im Leben eine gute Idee hatten und seitdem wie Dagobert Duck täglich im Taler-Bad über ihre dumme Leserschaft lachen?

Hand aufs Herz – wer hegt nicht auch ein paar Vorurteile gegenüber gewissen Autorinnen oder Autoren? Die müssen ja nicht ganz so krass sein, wie das eben oben beschriebene, aber ein bisschen Wahrheit ist wohl dran, oder? Im Saloon diskutieren heute Carin und Christian über die folgende Top 10, von denen leider keine einzige erfunden sind. Schlimmer noch, es gibt deutlich mehr, weshalb sich fast noch ein zweiter Teil lohnen würde …

  1. Autor:innen, die von einem großen Verlag veröffentlicht werden, sind reich.
  2. Selfpublisher sind keine richtigen Schriftsteller.
  3. Jeder, der erfolgreich die Grundschule absolviert hat, kann schreiben.
  4. Man kann nur authentisch über Dinge, Orte und Ereignisse schreiben, bei denen man Experte ist, die man aus der Westentasche kennt oder denen man beigewohnt hat.
  5. Genreromane sind zwangsläufig Müll.
  6. Literatur ist zwangsläufig schwierig, anstrengend und langweilig.
  7. Die meisten Autor:innen müssen ein Alkohol- und/oder Drogenproblem haben, sonst könnten sie sich die Geschichten gar nicht ausdenken.
  8. Schnellschreibende, die mehr als x [Zahl nach Wahl einfügen] Bücher pro Jahr veröffentlichen, produzieren zwangsläufig Schrott.
  9. Schreibende, die nur ein Buch pro Jahr veröffentlichen, sind selbstverliebte Möchtegern-Literaten.
  10. Alle guten Geschichten sind schon geschrieben worden. Was jetzt noch kommt, sind nur billige Abklatsche.

Erwähntes Buch:

Frank Tallis: Die Liebermann Papiere

Erwähnte Serie:

Mini-Serie »Vienna Blood«

Episode #54 – Es wird kriminell

Mord und Totschlag im Saloon?

Wie viel Blut muss aus Buchseiten fließen, damit es richtig Spaß macht? Dieser hochinteressanten Frage widmet sich die Saloon-Crew in der heutigen Folge. Selbstredend sind Carin und Christian häufig unterschiedlicher Meinung – und finden doch an den erstaunlichsten Stellen zu Übereinstimmungen.

Carin wollte sich dem Thema in seiner ganzen Bandbreite widmen und ist kläglich daran gescheitert, weil sie bereits an das erste »Sub-Genre« ihr Herz verloren hat: Cosy Crime! Acht Romane in zwei Reihen gelesen, aber immer noch keine Ahnung von Krimis! Gut gemacht, Frau Müller! Nicht! Sie hat auch einen Blogpost zum Thema verfasst – wen es interessiert, findet ihn hier.

Christian dagegen ist deutlich breiter aufgestellt mit seinen Vorlieben und rettet das Saloon-Renommee in buchstäblich letzter Sekunde – mit vollem Einsatz und reichlich Psychogrusel.

Erwähnte Bücher:

Episode #51 – Saloon-Geburtstag²

Best-of der letzten beiden Jahre und Aussichten auf die nächsten.

Es gibt Ehen, die nicht so lange halten wie der literarische Saloon. Seit zwei Jahren plaudern Carin und Christian schon über das Lesen, das Schreiben und den ganzen Rest und freuen sich, dass sie regelmäßig in den Ohren ihrer Hörer zu Gast sein dürfen. Wie der Babelfisch aus »Per Anhalter durch die Galaxis« und ähnlich praktisch …

Nach der kurzen Saloon-Sommerpause gibt’s die Jubiläumsfolge dafür in einer XXL-Version, weil Christian es sich nicht hat nehmen lassen, aus ALLEN 50 vorherigen Episoden Schnipsel zu ziehen und so ein Panoptikum der schönsten und peinlichsten Saloon-Momente bietet. Viel Spaß!

Buchtipps gibt’s dann ab der nächsten Folge wieder, aber es versteckt sich ein Gewinnspiel inmitten der vielen Einspieler. Also Ohren auf & viel Vergnügen!

Episode #16 – Epic Fail – schöner Scheitern

Kein Witz – “Scheitern” hat tatsächlich was mit “Scheiterhaufen” zu tun!

Episode 16 ist eine Trostfolge für alle Menschen, die ab und zu mal an sich, an den Aufgaben oder auch am Leben scheitern. Also für alle! Doch Carin und Christian haben sich ganz besonders ihren Kollegen der schreibenden Zunft angenommen, die dort wird ganz besonders exzessiv gescheitert. Im Regelfall jedoch unnötig.

Es beginnt mit der Wikipedia-Definition von “Scheitern”, die Carin nur in Teilen gelungen findet, da der Fokus zu sehr auf dem vermeintlichen Versagen liegt. Sie hält es lieber mit dieser Weisheit:

„Erfolg ist die Fähigkeit, von Misserfolg zu Misserfolg zu schreiten, ohne die Begeisterung zu verlieren.“

Winston Churchill

Desweiteren zitiert Christian Eckart von Hirschhausen, der in der “Enttäuschung” das Ende einer Täuschung sieht, wobei es ja eigentlich eher die “Ente einer Täuschung” ist, wie Carin findet, doch diese philosophisch-alberne These muss erst noch unterfüttert werden.

Das gilt nicht für den von Christian neuentwickelten Begriff des “Plot-Darwinismus”, der zweifellos Eingang in alle relevanten Schreibratgeber finden wird: Ideen, die es wert sind, zu überleben und irgendwann einmal in Buchform verewigt zu werden, kann man sich auch auf ewige Zeiten merken! Diejenigen, die man vergisst, waren es auch nicht wert!

Und ganz wichtig: Erfolg kommt praktisch NIE einfach so über Nacht!

„Ich habe dreißig Jahre gebraucht, um über Nacht berühmt zu werden.“

Harry Belafonte

Erwähnte Bücher:

Disclaimer: Diese Episode kann Spuren von Corona und eine gewaltige Portion Klugscheißeritis enthalten!

Episode #8 – Immer der Reihe nach

Immer der Reihe nach – bekannte und unbekanntere Buchreihen

In einer Reihe anstehen ist doof! Das machen wirklich nur die Briten gern, und was von diesem Volk zu halten ist, kann man ja derzeit beim Thema Brexit gut beobachten. *kleinerScherz!* In der vorliegenden Episode diskutieren Carin und Christian über Pros und Contras von Buchreihen (übrigens auch vielen britischen!), doch da fällt das Ergebnis längst nicht so drastisch aus.

Buchreihen sind cool, denn hat man sich erst einmal an ein spezifisches “Storyversum” gewöhnt, fühlt sich jeder neue Band wie Heimkommen an. Meistens jedenfalls. Es gibt aber auch Ausnahmen …

Die Saloon-Mitarbeiter haben aber trotz angeblich dürftiger Vorbereitung derart viele Buchreihen auf ihren Zetteln gehabt, dass sie diesmal dramatisch überziehen (und insgeheim schon ein Sequel planen, vielleicht sogar einen Dreiteiler …).

Viel Spaß beim Lauschen!

Erwähnte Bücher:

Episode #6: Im Bann der Buchmesse

Im Bann der Buchmesse

Morgen ist es endlich wieder soweit: Die Frankfurter Buchmesse öffnet ihre Pforten und Literaturbegeisterte aus aller Herren Länder strömen fünf Tage lang durch die heiligen Hallen. Zwei von ihnen sind Carin und Christian!

Zur Vorbereitung auf das Hochamt aller Bookacolics plaudern sie in dieser Episode aus dem Nähkästchen und erzählen von ihren Erfahrungen. Speziell Carin wird ganz nostalgisch wenn sie an ihre erste Messeteilnahme vor genau 25 Jahren zurückdenkt – ja so alt ist sie schon!

Natürlich geht es auch um die ersten Male mit eigenem Buch auf einer Messe. Christian berichtet, wie aufregend das 2013 für ihn war. Bestimmt werden auch in diesem Jahr wieder viele angehende Jung- und Neuautoren durch die Gänge tigern – voller Elan und mit noch mehr Träumen im Gepäck. Um sie vor den ganz großen Enttäuschungen zu bewahren, hat Carin einen Artikel über Die 5 krassesten Anfängerfehler von SP-Autoren geschrieben. Es kann sein, dass sie den ein oder anderen selbst begangen hat. Sie weiß also, wovon sie spricht …

Funfact: Carin und Christian haben sich vor genau zwei Jahren auf der Frankfurter Buchmesse kennengelernt, genauer gesagt am Stand der Autorenvereinigung Das Autorensofa, dem sie zu diesem Zeitpunkt beide angehörten. Christian ist auch heute noch ein begeisterter “Sofa-Hocker”, während Carin die einsame Wölfin in sich entdeckt hat und wieder allein durch die Hallen stromert … Keine Sorge, ganz so dramatisch ist es nicht – sie ist nach wie vor dem tollen Team aufs Herzlichste verbunden.

Ihr habt übrigens die Chance, die beiden Saloon-Moderatoren auf der Messe live, in Farbe und mit Cowboy-Hüten auf dem Kopf zu erleben. Am Donnerstag, den 17.10. ist der Saloon um 13.30 Uhr zu Gast am Autorensofa-Extrastand – Halle 3.0 A5! Kommt vorbei und schaut zu, wie die Sondersendung entsteht. Die wird – wenn alles klappt – übrigens schon am 29.10. zu hören sein!

Erwähntes Buch:

Episode #3 – Und Action – Buchverfilmungen

Und Action – Buchverfilmungen, die die Welt braucht (oder auch nicht)

Herzlich willkommen zur 3. Episode! Im literarischen Saloon geht es heute um Buchverfilmungen – und wie nicht anders zu erwarten, wird zwischen Carin und Christian hitzig über Sinn und Unsinn diskutiert. Es kann sein, dass dabei auch ein wenig Unsinn herauskam, denn am Tag der Aufnahme war es schon wieder verdammt heiß… Stichwort “Ohrenschweiß”! Damit hat der Saloon übrigens einen Google-Trend gesetzt. Gebt mal in die Suchmaschine eures Vertrauens das Wörtchen “Ohrenschweiß” ein …

Weil Christian so auf “super-extended versions” steht (vor allem bei Filmen) und sich auch immer JEDE Sekunde Bonusmaterial ansieht, sind in Folge 3 die Outtakes gleich dringeblieben. Sagt doch mal, wie ihr das findet.

Unser Cowboy war übrigens ein paar Tage beim Wandern in den Alpen, was zu erstaunlichen Erkenntnissen und hübschen Bilder geführt hat. Erstere hört ihn im Podcast, letztere könnt ihr hier angucken.

Erwähnte Bücher und ihre Verfilmungen: